Je höher das Einkommen, desto saftiger das Bußgeld: Rasen und Drängeln soll deutlich teurer werden

Wer auf den Straßen rast und drängelt muss bald deutlich tiefer in die Tasche greifen: Die Bußgelder für Tempo- und Verkehrssünder sollen stark erhöht werden. 1.000 Euro und mehr wären dann durchaus drin. Das planen nach einem Medienbericht die Innenminister von Bund und Ländern.

busgelder_fur_temposunder

Temposünder werden noch stärker zur Kasse gebeten

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt, werden vor allem diejenigen Verkehrswidrigkeiten deutlich stärker bestraft, bei denen Dritte gefährdet werden. Das betrifft jegliche Art von Raserei, aber auch das Drängeln und Fahren mit zu geringem Abstand zum Vordermann. Zudem sollen künftig auch alle Autofahrer mehr bezahlen, die bei Stau keine korrekte Rettungsgasse bilden und damit Notarzt und Rettungskräfte am Durchkommen hindern.

Und auch das ist neu: Die Bußgelder könnten künftig vom Einkommen der Verkehrssünder gemacht werden. Die SPD-Innenminister fordern jedenfalls, dass zum Beispiel ein Arzt deutlich mehr zahlt als seine Sprechstundenhilfe. Oder ein Unternehmer mehr als ein Azubi. Indem sich die Bußgelder dem jeweiligen Geldbeutel anpassen, sollen sie sozial gerechter werden. Wenig begeistert von dieser Forderung sind dagegen die Innenminister der Union. Sie sprechen von einer zusätzlichen Steuer für Reiche „durch die Hintertür“ und lehnen den Vorschlag der Sozialdemokraten bislang ab.

Die maximalen Bußgelder für Temposünder liegen aktuell bei mehreren hundert Euro: Bis zu 680 Euro zahlt, wer mit mehr als 70km/h durch Ortschaften rast. Bis zu 600 Euro kann es außerorts kosten. Drängler erwarten Bußgelder von bis zu 400 Euro. Dazu kommen jeweils noch 2 Flensburg-Punkte – und natürlich auch das Risiko zwecks zu vieler Punkte die Fahrerlaubnis zu verlieren und zur MPU zu müssen.

In der Politik sind die Rufe nach härteren Strafen für Raser in den letzten Monaten immer lauter geworden. Vor allem vorm Hintergrund zahlreicher tödlicher Autorennen. Allerdings bezweifelt die Mehrheit der Deutschen, dass höhere Bußgelder die Temposünder aufhalten. Und auch nur 40% der Bundebürger sind laut einer Umfrage des ARD Morgenmagazins der Meinung, dass drohendes Gefängnis und Führerscheinentzug die Teilnehmer von illegalen Autorennen abschrecken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s