Was muss ich bei Alkohol- oder Drogenproblemen beachten?

alkohol_am_steuer

Hatten Sie Ärger wegen Alkohol oder Drogen, sollten Sie den Konsum sofort stoppen

Bleiben Sie ab Zeitpunkt Ihrer Auffälligkeit am besten abstinent und bleiben Sie stark… Falls das schwerfällt, holen Sie sich Hilfe: Dafür gibt es in Kiel und Schleswig-Holstein viele soziale Vereine oder Selbsthilfegruppen, die Sie unterstützen werden. Je eher sie Ihr Laster ablegen, desto länger wird die Phase Ihrer Abstinenz, die Sie bei der MPU oft nachweisen müssen.

Ob in Ihrem persönlichen Fall ein kompletter Verzicht auf Alkohol nötig ist – oder ob auch der Weg des reduzierten oder „kontrollierten Trinkens“ für Sie in Frage kommt, das können Sie am besten im Gespräch mit Ihrem Verkehrspsychologen klären. Sind Sie wegen der Einnahme von Medikamenten in Schwierigkeiten geraten, halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt: Er kann Ihnen schriftlich bestätigen, dass Sie aus gesundheitlichen Gründen Medikamente nehmen müssen.

Lesen Sie hier weiter: Wie läuft die MPU ab?