ACV fordert Pflicht-Sehtest für alle Führerscheinbesitzer

Ein Busfahrer, der täglich die Verantwortung für hunderte Menschen trägt, muss zum Erhalt seiner Fahrerlaubnis immer wieder regelmäßig Sehtests absolvieren. Und auch ein LKW-Fahrer, der Güter quer durch Europa karrt, muss alle fünf Jahre seine Augen checken lassen. Mit Erreichen des 50. Lebensjahres kommen dann oft noch Gutachten zur körperlichen Belastbarkeit dazu. Die Fähigkeit, aufmerksam zu sein, sich zu konzentrieren und in angemessener Zeit zu reagieren… all dies kommt auf dem Prüfstand. Ein Rentner, der schon seit Jahrzehnten den Führerschein hat, wird dagegen nicht überprüft. Dabei steigt das Unfallrisiko bei den über 75-Jährigen deutlich. Das ist nicht konsequent, mahnt jetzt der Automobil-Club Verkehr. Der ACV fordert deshalb verpflichtende Augenuntersuchungen für alle Autofahrer im fortgeschrittenen Alter.

pflichtsehtest_fuhrerschein_senioren

Davon sind wir alle betroffen: Nachlassende Sehstärke im Alter

So argumentiert der ACV weiter: Die Sehkraft der Augen lässt im Alter eindeutig nach. So kann die Trübung der Linse zum Beispiel dazu führen, dass ältere Autofahrer bei Dunkelheit und Dämmerung noch stärker von Scheinwerfern entgegenkommender Fahrzeuge geblendet werden. Das sei ein Risiko. Doch wer einmal in der Bundesrepublik seinen „Lappen“ hat, muss zeitlebens nicht mehr zum Augentest. Zumindest nicht, solange er unfallfrei fährt. Der Club sieht hierbei andere EU-Länder als Vorbild: In Dänemark und den Niederlanden gibt es bereits verpflichtende Augenuntersuchungen. In der Schweiz, Italien und Spanien müssen Führerscheinbesitzer ab einem gewissen Alter zu Gesundheitschecks.

Daher die konkrete Forderung des ACV: Mit 70 Jahren muss jeder Führerscheinbesitzer zum Sehtest – unabhängig davon ob er bislang unfallfrei gefahren ist oder nicht. Diese Tests sollten wenigstens alle fünf Jahre wiederholt werden. Das Thema „Sehtests im Alter“ will der Club in dieser Woche außerdem beim Verkehrsgerichtstag in Goslar diskutieren. Dort steht in diesem Jahr der Punkt Senioren im Straßenverkehr – Risiko für sich selbst und andere? auf der Agenda. Experten aus Wissenschaft und Automobilbranche diskutieren ab Mittwoch zudem auch Themen wie die Sicherheit im Radverkehr, Verkehrsüberwachung durch die Polizei, sowie die Folgen des VW-Abgasskandals.

Erfahren Sie Ihren Punktestand in Flensburg jetzt auch online!

Lange Zeit gab es aus datenschutzrechtlichen Gründen nur zwei Wege den persönlichen Punktestand im Flensburger Register zu erfahren: Entweder man füllte ein Formular aus und brachte es im altmodischen Briefumschlag zur Post… oder man war zufällig in Flensburg und konnte sich die Auskunft persönlich bei der Behörde holen.

Jetzt geht Flensburg mit der Zeit und bietet den Service auch Online an. Allerdings ist der digitale Weg nicht ganz so bequem wie vermutet. Die Auskunft gibt es nur unter speziellen Voraussetzungen.

SONY DSC

Der Besucherpavillon in Flensburg (Quelle: KBA)

Für die Onlineabfrage benötigen Sie neben einem Computer auch ein spezielles Kartenlesegerät – das gibt’s zwar in jedem Elektrofachmarkt und natürlich in zahllosen Onlineshops… dennoch handelt es sich hier um einen Gegenstand, den nicht jeder zu Hause haben dürfte! Weitere Voraussetzung ist die AusweisApp, die auf dem PC installiert sein muss. Zudem müssen Sie einen Personalausweis im Scheckkartenformat besitzen, damit Sie diesen durch den Kartenleser identifizieren lassen können… Auch die Online-Ausweisfunktion Ihres Dokuments muss aktiviert sein.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, müssen Sie auf der Webseite des KBA Ihre persönlichen Daten eingeben. Anschließend legen Sie den Ausweis auf das Kartenlesegerät und geben Ihre Daten via App und Eingabe einer PIN frei. Nach Eingabe weiterer Informationen erhalten Sie direkt Ihr Ergebnis: Den Punktestand in Flensburg, den Sie als pdf-Datei herunterladen und für Ihre Akten ausdrucken oder speichern können. Eine Mehrfach-Abfrage an ein und demselben Tag ist übrigens nicht möglich.

Unser Fazit: Dass wir unsere Punkte in Flensburg jetzt auch Online abfragen können ist eine klasse Sache – wer allerdings noch keinen Kartenleser zu Hause hat, fragt sich zu Recht, ob er extra 20-30 Euro für das Gerät bezahlt, nur um an die Punkteinfo zu kommen! 60 Cent für eine Briefmarke und ein kurzer Gang zum Briefkasten sind dann vielleicht doch der sinnvollere Weg.