Kinder fahren im Stehen: Polizei in Österreich stoppt PKW mit 13 Insassen

Wie kriegt man 13 Menschen in einen PKW? Kaum vorstellbar, aber genau dieser kuriose Fall hat die Autobahnpolizei in Österreich beschäftigt!

autobahn_01

Als Beamte die Information bekommen, dass auf der A25 ein offensichtlich überfüllter PKW unterwegs ist, machen sie sich sofort auf den Weg. Schon wenige Minuten später können sie das verdächtige Auto mit bulgarischem Kennzeichen stoppen. Im Wagen: Neun Erwachsene und vier kleine Kinder, allesamt aus Rumänien. Vier der Männer haben sich zusammen liegend in den Kofferraum gequetscht. Die Kinder wurden laut Polizei nicht nur am Schoß, sondern zum Teil auch stehend hinter den Vordersitzen befördert!

Doch dem noch nicht genug: Der gestoppte Kombi ist in äußerst schlechtem Zustand und der Fahrer hat noch nie in seinem Leben einen Führerschein besessen. Weil der Mann die Kosten für eine Sicherheitsleistung nicht berappen kann, muss er mit aufs Komissariat. Die Polizei untersagt ihm die Weiterfahrt mit dem schrottreifen Auto…

Wohin die bunte Truppe eigentlich wollte und wie sie noch ans Ziel kam, ist unbekannt.

(Quelle: Landespolizeidirektion Oberösterreich)

Führerschein mit Haltbarkeitsdatum: Behörden vor großer Umtauschwelle

Aus Alt mach Neu! Millionen Deutsche müssen in den nächsten Jahren Ihren Führerschein umtauschen… so will es eine neue Richtlinie, die uns die EU vorgibt. Im Klartext heißt das: Führerscheine haben künftig ein Haltbarkeitsdatum. Sie sind dann immer nur noch 15 Jahre gültig. So ähnlich wie bei Personalausweisen oder Pässen, die wir auch nach bestimmten Zeiträumen neu beantragen müssen. Die Haltbarkeit bezieht sich in diesem Fall allerdings nur auf das reine Dokument und nicht auf die Fahrerlaubnis selbst.

FS

Mit den neuen Vorgaben aus Brüssel steht der deutsche Gesetzgeber vor einer Mammutaufgabe: Mehr als 40 Millionen Führerscheindokumente müssen in den kommenden Jahren ersetzt werden! Ziel ist es, dass alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2014 ausgestellt wurden, umgetauscht werden – und zwar bis spätestens Anfang 2033. Damit es zu keinem Kollaps auf den Ämtern kommt, werden die Behörden die Deutschen voraussichtlich nach und nach dazu auffordern, den „Lappen“ umzutauschen, nach Jahrgängen gestaffelt.

Die schlechte Nachricht zum großen Führerscheinumtausch: Wir Verbraucher haben nicht nur den Ärger mit Ämtergerenne… wir müssen die Kosten für neuen Führerschein auch selbst übernehmen.

Allerdings startet der Umtausch nach jetzigem Stand wohl frühestens im Jahr 2020. Dann sind zunächst die Führerscheinbesitzer dran, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden. Diese müssen das Dokument bis zum 19. Januar 2021  neu ausstellen lassen. Die nächste Frist zum Umtausch im Januar 2022 betrifft dann die Geburtsjahrgänge von 1959-1964… und so weiter.

Die EU-Richtlinie muss nur noch durch den Bundesrat, schon im September könnte das der Fall sein. Bis es aber mit dem Umtausch konkret wird, haben viele von uns noch lange Zeit!