Führerschein bequem mit Geld zurückkaufen? KBA warnt vor Betrügern!

Einfach einen dicken Batzen Geld an das Kraftfahrt Bundesamt in Flensburg überweisen – und als Dankeschön gibt es die entzogene Fahrerlaubnis zurück. Das fänden viele Verkehrssünder sicherlich schön. Doch es ist und bleibt Wunschdenken: Die Behörde warnt aus aktuellem Anlass vor Betrügern, die die Leichtgläubigkeit von Betroffenen ausnutzen und Geld ergaunern!

SONY DSC

Das echte Bundesamt wäre niemals „käuflich“ (Bildquelle: KBA Flensburg)

Die Angebote am Telefon klingen verlockend: Da meldet sich ein Angestellter der Flensburger Behörde und bietet an, Punkte aus der Verkehrssünderdatei zu streichen. Oder den Führerschein zurückzugeben. Keine MPU ist nötig. Kein Fahreignungsseminar. Einzige Voraussetzung ist, dass der Angerufene mehrere tausend Euro überweist. Auch Emails und Briefe werden derzeit an Betroffene gesendet, schön seriös und förmlich, so dass es nach einem authentischen Behördenschrieb aus Flensburg aussieht.

Doch dahinter steckt eiskalte Abzocke von Unbekannten. Natürlich gibt die Flensburger Behörde nicht einfach so Führerscheine gegen Geld zurück. Und es wird auch keine beliebige Summe an Punkten getilt. Wenn Sie also eine solche Aufforderung des (angeblichen) KBA erhalten, überweisen Sie bitte kein Geld! Gehen Sie mit den erhaltenen Emails oder Briefen besser direkt zur nächsten Polizeidienststelle und erstatten Sie eine Anzeige.

Erfahren Sie Ihren Punktestand in Flensburg jetzt auch online!

Lange Zeit gab es aus datenschutzrechtlichen Gründen nur zwei Wege den persönlichen Punktestand im Flensburger Register zu erfahren: Entweder man füllte ein Formular aus und brachte es im altmodischen Briefumschlag zur Post… oder man war zufällig in Flensburg und konnte sich die Auskunft persönlich bei der Behörde holen.

Jetzt geht Flensburg mit der Zeit und bietet den Service auch Online an. Allerdings ist der digitale Weg nicht ganz so bequem wie vermutet. Die Auskunft gibt es nur unter speziellen Voraussetzungen.

SONY DSC

Der Besucherpavillon in Flensburg (Quelle: KBA)

Für die Onlineabfrage benötigen Sie neben einem Computer auch ein spezielles Kartenlesegerät – das gibt’s zwar in jedem Elektrofachmarkt und natürlich in zahllosen Onlineshops… dennoch handelt es sich hier um einen Gegenstand, den nicht jeder zu Hause haben dürfte! Weitere Voraussetzung ist die AusweisApp, die auf dem PC installiert sein muss. Zudem müssen Sie einen Personalausweis im Scheckkartenformat besitzen, damit Sie diesen durch den Kartenleser identifizieren lassen können… Auch die Online-Ausweisfunktion Ihres Dokuments muss aktiviert sein.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, müssen Sie auf der Webseite des KBA Ihre persönlichen Daten eingeben. Anschließend legen Sie den Ausweis auf das Kartenlesegerät und geben Ihre Daten via App und Eingabe einer PIN frei. Nach Eingabe weiterer Informationen erhalten Sie direkt Ihr Ergebnis: Den Punktestand in Flensburg, den Sie als pdf-Datei herunterladen und für Ihre Akten ausdrucken oder speichern können. Eine Mehrfach-Abfrage an ein und demselben Tag ist übrigens nicht möglich.

Unser Fazit: Dass wir unsere Punkte in Flensburg jetzt auch Online abfragen können ist eine klasse Sache – wer allerdings noch keinen Kartenleser zu Hause hat, fragt sich zu Recht, ob er extra 20-30 Euro für das Gerät bezahlt, nur um an die Punkteinfo zu kommen! 60 Cent für eine Briefmarke und ein kurzer Gang zum Briefkasten sind dann vielleicht doch der sinnvollere Weg.

Vom Glühweinstand direkt zur MPU… winterliche Sünden im Straßenverkehr und wie sie zu vermeiden sind

Nach dem Feierabend mit den Kollegen noch einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken… und dann werden aus einem auch schnell mal zwei. Schließlich ist es so gemütlich und gesellig – und man hat das ganze Jahr darauf gewartet, sich wieder von Weihnachtsmusik, Räucherstäbchen und Lebkuchenduft einlullen zu lassen. Im dümmsten Fall kann das aber heißen, dass Sie statt Weihnachtsgeschenken ein sattes Bußgeld erwartet. Und eine MPU im neuen Jahr.

vereistes_auto_in_neumunster

Wer seinen Glühwein mit gutem Gewissen genießen möchte, sollte also besser gleich den Bus oder das Taxi nehmen. Denn Glühwein ist noch ein bisschen tückischer als ein klassisches Feierabendbier oder ein Glas Wein. Durch die Wärme geht der Alkohol noch viel schneller ins Blut. Bereits ein durchschnittlicher 80-Kilo-Mann hat nach einem Becher mehr als 0,3 Promille im Blut. Eine Frau sogar um die 0,5 Promille. Wer bereits Punkte in Flensburg hat, riskiert also nicht nur seine eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer – sondern auch seinen Führerschein.

Hält Sie die Polizei nach der Weihnachtsmarkttour mit mehr als 0,5 Promillie an, droht Ihnen mindestens ein einmonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld von 500 Euro. Weihnachtsgeschenke dürften damit in diesem Jahr also eher knapp ausfallen. Obendrauf kommen noch zwei Punkte, die erst nach fünf Jahren wieder von Ihrem Konto verschwinden. Noch kritischer wird es, wenn Sie einen Unfall bauen oder andere gefährden. Schon ab 0,3 Promille – also nach einem Glas Glühwein – können Sie dadurch Ihren Führerschein verlieren. Neben drei Punkten droht dazu ein hohes Bußgeld, theoretisch sogar eine Freiheitsstrafe.

Aber auch andere Wintersünden im Straßenverkehr können teuer werden: Sind Sie bei Frost und Glätte ohne Winterreifen unterwegs, kostet Sie das 60 Euro und Sie kassieren 1 Punkt in Flensburg. Außerdem werden Temposünden bei Schneefall und Sicht unter 50 Metern strenger geahndet als in den Sommermonaten. Wer im Schneegestöber außerorts ohne Abblendlicht unterwegs ist, kassiert zudem schnell einen weiteren Punkt in der Verkehrssünderkartei.

Keine Punkte, dafür aber Bußgeld, gibt’s für die „kleineren“ Wintersünden in Straßenverkehr: Wer zu faul ist, sein Kennzeichen von Schnee und Eis zu befreien zahlt 5 Euro. Wer sein Auto aus Bequemlichkeit erst warmlaufen lässt oder vorm Start nur ein kleines Guckloch in die Frontscheibe kratzt muss 10 Euro berappen. Und wer mit Schnee auf dem Autodach losfährt, muss mit einem Bußgeld von immerhin 25 Euro rechnen.

Also gilt spätestens jetzt im Advent: Allerhöchste Zeit das Auto winterfest zu machen und Eiskratzer, dicke Decken, Startkabel und Co einpacken. Und wenn zum Feierabend der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ansteht, lassen Sie das Auto lieber gleich stehen und suchen sich einen Chauffeur.

Je höher das Einkommen, desto saftiger das Bußgeld: Rasen und Drängeln soll deutlich teurer werden

Wer auf den Straßen rast und drängelt muss bald deutlich tiefer in die Tasche greifen: Die Bußgelder für Tempo- und Verkehrssünder sollen stark erhöht werden. 1.000 Euro und mehr wären dann durchaus drin. Das planen nach einem Medienbericht die Innenminister von Bund und Ländern.

busgelder_fur_temposunder

Temposünder werden noch stärker zur Kasse gebeten

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt, werden vor allem diejenigen Verkehrswidrigkeiten deutlich stärker bestraft, bei denen Dritte gefährdet werden. Das betrifft jegliche Art von Raserei, aber auch das Drängeln und Fahren mit zu geringem Abstand zum Vordermann. Zudem sollen künftig auch alle Autofahrer mehr bezahlen, die bei Stau keine korrekte Rettungsgasse bilden und damit Notarzt und Rettungskräfte am Durchkommen hindern.

Und auch das ist neu: Die Bußgelder könnten künftig vom Einkommen der Verkehrssünder gemacht werden. Die SPD-Innenminister fordern jedenfalls, dass zum Beispiel ein Arzt deutlich mehr zahlt als seine Sprechstundenhilfe. Oder ein Unternehmer mehr als ein Azubi. Indem sich die Bußgelder dem jeweiligen Geldbeutel anpassen, sollen sie sozial gerechter werden. Wenig begeistert von dieser Forderung sind dagegen die Innenminister der Union. Sie sprechen von einer zusätzlichen Steuer für Reiche „durch die Hintertür“ und lehnen den Vorschlag der Sozialdemokraten bislang ab.

Die maximalen Bußgelder für Temposünder liegen aktuell bei mehreren hundert Euro: Bis zu 680 Euro zahlt, wer mit mehr als 70km/h durch Ortschaften rast. Bis zu 600 Euro kann es außerorts kosten. Drängler erwarten Bußgelder von bis zu 400 Euro. Dazu kommen jeweils noch 2 Flensburg-Punkte – und natürlich auch das Risiko zwecks zu vieler Punkte die Fahrerlaubnis zu verlieren und zur MPU zu müssen.

In der Politik sind die Rufe nach härteren Strafen für Raser in den letzten Monaten immer lauter geworden. Vor allem vorm Hintergrund zahlreicher tödlicher Autorennen. Allerdings bezweifelt die Mehrheit der Deutschen, dass höhere Bußgelder die Temposünder aufhalten. Und auch nur 40% der Bundebürger sind laut einer Umfrage des ARD Morgenmagazins der Meinung, dass drohendes Gefängnis und Führerscheinentzug die Teilnehmer von illegalen Autorennen abschrecken.

Münchener sammeln 2.119 Flensburg-Punkte

München führt unter den deutschen Großstädten ein neues Temposünder-Ranking an. Fast jeder sechste Autofahrer ist hier oft deutlich zu schnell unterwegs. Das hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) herausgefunden: Für Studienzwecke hat sie bereits in Köln und Berlin Tempomessungen durchgeführt. Jetzt war München dran…

BMW_02_Blog

Mal ein paar Beispiele: Dort wo eigentlich 50km/h erlaubt sind, fährt etwa jeder sechste zu schnell. Im Schnitt war bei den Messungen sogar alle drei Minuten ein Raser dabei – mit mehr als 80km/h. Gilt ein Tempolimit von 30, drückt schon jeder zweite Münchener zu viel aufs Gas. In Spielstraßen und verkehrsberuhigten Bereichen, wo eigentlich Schritttempo gilt, hält sich sogar nur noch jeder zehnte Autofahrer an die Vorgaben.

Für Ihre Studie in München haben die Forscher des UDV fast 700.000 Messungen an verschiedenen Stellen durchgeführt. Dabei sind die Temposünder diesmal im wahrsten Sinne des Wortes davongekommen, weil es sich um keinen offiziellen Blitzmarathon handelte und die Werte zu reinen Studienzwecken erhoben wurden. Ansonsten hätten sie an diesem Tag zusammen 2.119 Punkte in Flensburg gesammelt. Fast zwei Millionen Euro an Bußgeld wären zusammengekommen.

Zwar will die UDV dieselben Messungen kommendes Jahr auch noch in Hamburg durchführen. Doch schon jetzt ziehen die Versicherer klare Schlussfolgerungen: Unter anderem sollen Fahrer, die sich an die Regeln halten, ihn ihrem vorbildlichen Verhalten bestärkt werden. Zudem wird gefordert, krasse Temposünden noch härter zu sanktionieren. Denn der inzwischen schon in vielen Bundesländern durchgeführte Blitzmarathon zeigt seine Wirkung laut UDV immer nur am Aktionstag selbst!

Zu schnelles Fahren sorgt auch bei uns in Schleswig-Holstein nach wie vor für hohe Unfallquoten. Das zeigt die aktuellste Verkehrsstatistik des Landes. So ist die Zahl der Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr wieder deutlich angestiegen und damit stieg auch die Zahl der Verletzten auf mehr als 16.000. Insgesamt sind 107 Tote zu beklagen. Wenigstens deren Zahl war zuletzt deutlich gesunken. Die Hauptursachen für Unfälle sind und bleiben aber dieselben: Missachten der Vorfahrt, Fehler beim Wenden, Abbiegen oder Rückwärtslenken… und eben auch das zu schnelle Fahren.